AfA unterstützt Landtagskandidatur von Axel Brammer

 
 

Axel Brammer hat für seine Bewerbung als Landtagskandidat im Wahlkreis Oldenburg-Land die volle Unterstützung der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA). Das berichtete AfA-Vorsitzender Bernd Bischof als Ergebnis der ersten Vorstandssitzung im Schützenhof in Kirchhatten: „Brammer ist seit 2008 im Niedersächsischen Landtag und hat dort die Interessen des Landkreises und die Meinung der Basis mit Nachdruck vertreten. Die erfolgreiche Arbeit muss fortgesetzt werden.“

 

Jürgen Schlausch, stellvertretender AfA-Vorsitzender, brachte es auf den Punkt: „Brammer ist als gelernter Buchdrucker und ehemaliger Betriebsrat ein engagierter Vertreter der Arbeitnehmerinteressen, von denen es es in den Parlamenten leider viel zu wenige gibt.“ Schlausch ist Betriebsrat und kennt die Sorgen der Arbeitnehmer.

Ebenfalls überzeugt ist der Vorstand, dass die Kandidatur von Martin Schulz neuen Schwung und bessere Chancen für die Bundestagswahl gibt. Der Ruck müsse die Basis mobilisieren und die Unterschiede zur Union herausstellen. Die oft geäußerten Hinweise der AfA müssten ständig wiederholt werden: Dass die Union den Missbrauch von Leiharbeit, Werk- und Zeitverträgen nicht entschieden bekämpfen will, ja selbst die Tariffestlegung im Pflegebereich nicht ermöglicht. Statt sich für die Sicherung der Altersversorgung zu engagieren, aber Rente mit 70 verlangt.

CDU und CSU würden über Höchstgrenzen bei Flüchtlingen streiten, aber ein dringend erforderliches Einwanderungsgesetz ablehnen.

Und im ländlichen Raum verweigere die Union den Gemeinden die Planungshoheit über Mega-Ställe, hieß es.

 
    Arbeit     Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.