IGS-Schüler hospitieren bei Axel Brammer

 
Foto: Haiko Mensing

Enno Bertke, Lehrerin Silke Elson, Felix Sobotta, Marieke Morzeck und Axel Brammer

 

Landtagsluft können drei Schülerinnen und Schüler der Integrierten Gesamtschule Am Everkamp in Wardenburg demnächst schnuppern. Marieke Morzeck aus Sage, Felix Sobotta aus Sandkrug und Enno Bertke, ebenfalls aus Sandkrug, werden den SPD-Landtagsabgeordneten Axel Brammer aus Kirchhatten eine Woche lang begleiten und erleben, wie vielfältig die Tätigkeit eines niedersächsischen Volksvertreters sein kann.

 

„Die Praktikanten dürfen bei allen Veranstaltungen dabei sein, die ich an diesen Tagen besuche“, versprach der Sozialdemokrat bei einem Kennenlern-Treffen in der IGS.

So wird die Neuntklässlerin Marieke im Juni beispielsweise den Arbeitskreis Umwelt und den Umweltausschuss des Landtages erleben, vielleicht in der Sitzung einer Stiftung Mäuschen spielen dürfen, den Abgeordneten bei einer Podiumsdiskussion zum Thema Klima in der IGS Delmenhorst begleiten und Termine auf kommunaler Ebene, nämlich in Kreistag und Gemeinderat, mit wahrnehmen. Felix und Enno, deren Hospitationszeit in einer Sitzungswoche des Landtags im August  liegt, werden wahrscheinlich sogar in Hannover übernachten und das volle Parlamentsprogramm erleben.

Marieke interessiert sich sehr für Politik, deshalb fragte Lehrerin Melanie Klare bei ihr nach, ob sie an einer Hospitation Interesse habe. Sie sagte zu, denn „das Programm klingt spannend. Ich freue mich darauf“. Sie selber hat bei vielen Mitschülern beobachtet, dass „man viel zu wenig über Politik spricht oder Zeitung liest, um informiert zu sein.“ Felix erinnert sich daran, dass ein Lehrer immer wieder aktuelle politische Themen angesprochen hat.  Das hat ihn interessiert. Er erwartet eine vielseitige Woche und freut sich auf die Verbindung von Landtag und Wahlkreis. „Das wird spannend“, ist er sich sicher. Enno möchte gerne wissen, was ein Abgeordneter den ganzen Tag so macht und „findet es toll, das mitzuerleben“.

Axel Brammer, der seit 2008 für die SPD im Landtag sitzt, ermuntert die Schüler, viel zu fragen. Der gelernte Buchdrucker,  der sich vor allem mit Umweltpolitik befasst, hat schon einmal Hospitanten der IGS in Wardenburg betreut. Seit 1998 gibt es das Hospitationsprogramm des Landtags, bisher haben rund 1700 Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 bis 13 sich beteiligt.

„Wir sind froh, dass sie sich an uns erinnert haben“, freut sich Schulleiter Gernot Schmaeck über das Angebot des Abgeordneten.  Das Programm höre sich spannend an. Es führe dazu, dass Politik „ein Gesicht bekommt und man merkt, dass dahinter Menschen stehen“. Vielleicht bewegten die Erfahrungen, die Marieke, Felix und Enno machten ja auch etwas bei den Mitschülern, hofft er. Und als er sagt, dass die Entscheidungsprozesse in der Politik für viele Schüler nicht erfahrbar seien, weil sie viel zu lange dauern, startet in der Kennenlernrunde eine politische Diskussion über Politik, die Verbindung zwischen Wählern und Abgeordneten und darüber, ob das Thema Rente auch für Neuntklässler wichtig ist, die Marieke, Felix und Enno einbezieht und ihnen sichtlich Spaß macht. Die Voraussetzungen für die Hospitationswoche scheinen gut zu sein.

Hospitanten bei Axel BrammerFoto: Haiko Mensing

Enno Bertke, Silke Elson, Felix Sobotta, Marieke Morzeck, Schulleiter Gernot Schmaeck, Gerrit Edelmann (Mitarbeiter von Axel Brammer) und Axel Brammer.

 
    Bildung und Qualifikation     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.